Die Standorte

Die Honige aus unserer Imkerei stammen aus folgenden Regionen

Fürstenland

Am Nieselberg an der östlichen Siedlungsgrenze der Stadt Wil befindet sich der Standort der Imkerei. Dieser ist gekennzeichnet durch  landwirtschaftlich genutzte Flächen mit Obstbau, Futterbau  sowie Ackerbau und kleinstädtische Siedlungsflächen.

Fürstenland

Die Bienen werden in Dadant Magazinen direkt im Garten des Imkers gehalten. Von dort aus finden sie vor allem in Trachtlücken in den Gärten der Stadt Wil eine viel fältige Nahrungsgrundlage.

Fürstenland

Zur Aufwertung des Standortes ist direkt am Bienenstandort eine Blumenwiese angelegt. Diese bildet zusammen mit rund 400 Lavendelpflanzen nicht nur den Bienen sondern auch den Wildbienen und Hummeln eine von März bis Oktober fast nie versiegende Nahrungsgrundlage.

Fürstenland

Im Hochsommer bietet der blühende Lavendel einer Vielzahl von Insekten köstliche Nahrung.

Linthgebiet

Die Imkerei befindet sich imSchau- und Lehrbienenstand in der Kirchhalde in Kaltbrunn. Im Flugradius der Bienen befinden sich landwirtschaftlich genutzte Wiesenflächen, kleinere Waldflächen und Siedlungsgebiet mit dörflichem Charakter.

Linthgebiet

Speziell ist der grosse Bienengarten, der hinsichtlich Gestaltung und Bepflanzung ganz auf die Bedürfnisse der Insekten ausgerichtet ist.

Hinterthurgau

Die Imkerei befindet sich in der Nähe der Thur. Die Landschaft ist charakterisiert durch landwirtschaftlich genutzte Flächen und kleinere Wälder.

Hinterthurgau

Die Bienen finden ausser wilden Brombeeren und Himbeeren viele Blütenpflanzen in nicht genutzten, offenen Waldflächen.